Topline

Raum der Stille ab Herbst an der Uni Essen

14. Januar 2020 | Lesezeit 2 Minuten

Vor das Gebäude S07 in Essen soll er hinkommen, der Container für den Raum der Stille. So ist es für diesen Herbst am Essener Standort der Universitat Duisburg-Essen (UDE) geplant. Angekündigt wurde der Raum schon vor vier Jahren - nach Schließung des Gebetsraumes für Muslime. Der Grund für die Schließung, so das Rektorat der Universität im Jahr 2016, sei zum einen, dass es in der Umgebung genug Moscheen gabe. Zum anderen soll künftig keine Religion bevorzugt werden: ,,Einzelnen Weltanschauungen und Glaubensrichtungen kann die UDE – hier studieren und arbeiten Menschen aus über 130 Nationen - künftig keine eigenen Räume mehr zur Verfügung stellen.“, so schreibt es das Magazin ,,Camus Report“ zu dieser Zeit. Der Raum der Stille soll nun ein Raum für alle Religionen werden, zum beten oder auch einfach nur um sich zurückzuziehen und Ruhe zu finden.

Der Container als Räumlichkeit soll nicht der endgültige Standort sein. Der Raum soll fest in das Unigebäude integriert werden. Aufgrund von aktuellen Umbauarbeiten, kann es aber noch ein paar Jahre dauern, bis der Raum der Stille an seinen endgültigen Platz auf dem Unigelände ziehen kann. So lange ist der 36qm große Container eine Übergangslösung.

Ruhe und Stille

Seit der Stilllegung der Gebetsräume für Muslime wurde es um den Raum der Stille ziemlich laut. Ein Jahr nach der Schließung wollte die damalige Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses (AstA) Nadine Bendahou gemeinsam mit dem Islamischen Studierenden-bund (ISB) in Essen und dem Islamischen Studierenden Verein (ISV) in Duisburg einen AstA-Raum am Campus Duisburg in einen Raum der Stille und des Gebets“ umwandeln.

Dafür wurde von den muslimischen Gruppen die Initiative für interreligiösen und interkulturellen Dialog“ (IfiiD) ins Leben gerufen, die sich für den neuen Gebets-raum aussprach. Das Rektorat schritt ein und kündigte gleichzeitig die Einrichtung des Religion-neutralen Raum der Stille an. Lautes beten und kollektiv-rituelle Handlungen, wie zum Beispiel das Ausrollen eines Gebetsteppich und das Gruppengebet sind im Raum nicht gestattet. Ausformulierte Regeln für den Raum gibt es bisher aber noch nicht.

KENNZAHLEN / FAKTEN

Die aktuelle Planung erstreckt sich folglich zunächst über vier (Duisburg) bzw. drei Jahre (Essen). Zurzeit kann nur geschätzt werden, welche Kosten für die beiden Räume der Stille zu erwarten sind: Insgesamt betragen sie etwa 190.000 Euro; darin enthalten ist die Container-Anmietung für Duisburg. (Quelle: uni-due.de)

Religion vs. Wissenschaft

Einem Ort um sich zurückzuziehen und Ruhe zu finden sei grundsätzlich nichts entgegenzubringen, sollte man meinen. Doch Kritiker stehen dem Projekt skeptisch gegenüber und haben Zweifel. Sie betonen vor allem, dass so ein Raum an einer Universität nichts zu suchen habe, denn eine Uni sei ein Ort der Wissenschaft und keinesfalls der Religion.

Auch die aktuelle Vorsitzende der AstA, Carlotta Kühnemann, teilt diese Meinung: ,,Die Universitat ist ein Ort von Wissenschaft, Forschung und Lehre - das Ausleben von Religion sollte nicht hier stattfinden“, so die Soziologiestudentin im Jahr 2018. Aber trotz aller Kritik wird der Raum der Stille an der Uni Essen Einzug halten. Es wird sich also zeigen, wie genau das Angebot zur Ruhe zu finden von den Studierenden und Mitarbeiter der UDE genutzt wird.

Das kannst du tun:

  • Werde Mitglied im Verband Beispiel und gestalte das Thema aktiv mit

  • Unterschreibe die Petition der Seite A unter change.org/abcdefg_A

  • Unterschreibe die Petition der Seite B unter change.org/abcdefg_B

  • Nimm an dem Kundmarsch am Maifeiertag teil

  • Wie machen das andere Universitäten https://taz.de/Gebetsraeume-an-Universitaeten/!5521370/